Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Teletraan Board

Sie sind nicht eingeloggt

Forumsübersicht » Stamm Reviewer » Philister » Phils Kritik zu: Studio Series Dropkick (SS-46) Nach unten

« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortieren Absteigend sortieren    print
Autor
Betreff: Phils Kritik zu: Studio Series Dropkick (SS-46)

Beiträge 7415
Registriert: 2/11/2008
Status: Offline
Geschlecht: männlich

red_folder.gif erstellt am: 14/10/2019 um 13:34 New 

http://www.transformers-universe.com/content/images/Imagemaps/StudioSeriesDropkick_Map.jpg
Mehr Bilder gibt's durch Klick auf die Grafik oben

Vorwort: Dropkick, einer der beiden Hauptbösewichter im Bumblebee Film, teilt das gleiche Schicksal wie andere Movie Triple-Changer wie z.B. Drift und Shatter. Er kriegt keinen Triple-Changer als Figur. Stattdessen kriegen wir diverse Versionen von Dropkick als Helikopter, sowie diverse Versionen von ihm als Auto. Strategie um mehr Spielzeuge zu verkaufen oder Unfähigkeit einen Triple-Changer mit Movie Ästhetik zu bauen? Sucht es euch aus. Auf jeden Fall habe ich auf den Helikopter-Dropkick dann doch verzichtet, aber die Muscle-Car Version hat mich dann doch angesprochen. Los geht’s!

Robotermodus: Dropkick ist im Wesentlichen ein klassischer Motorhaube-als-Brust und Türen-als-Flügel Auto-Transformer, erwartet hier also keine revolutionären neuen Konzepte. Aber es hat natürlich seinen Grund, dass dieses Design auch 35 Jahre später immer noch funktioniert und ein Klassiker ist. Auf dem Rücken gibt’s zwar einen gewissen Rucksack, das zusammengefaltete Autodach, aber ansonsten hat die Figur kaum Anhängsel und wirkt sehr ganzheitlich.

Vom Design her wirkt Dropkick immer so leicht nach vorne gebeugt, was zu seinem Charakter als brutaler Schlägertyp passt. Der dunkelblaue und schwarze Farbanstrich unterstreicht dieses Image sehr gut, auch wenn ein paar Details leider in der komplett schwarzen Bemalung mancher Teile verloren gehen. Die Beweglichkeit ist sehr gut, hier keinerlei Probleme. Die Figur hat große Ähnlichkeit mit dem Charakter aus dem Film (zumindest bevor dieser seinen Drittmodus scannte und dann Rotorblätter auf dem Rücken hängen hatte), somit auch hier kein Grund zur Beschwerde.

Dropkick hat als Waffe eine große Kanone dabei, die er rechts wie links auf das Handgelenk stecken kann, wenn man seine Faust einklappt. Eine gelungene Nachbildung der Fähigkeit der Movie Transformer, die Waffen direkt aus ihren Armen zu transformieren. Wäre schön gewesen, hätte er hier noch eine Zweitwaffe dabei gehabt, zum Beispiel die große Klinge, mit der er Cliffjumper zerschnitten hat.

Unterm Strich somit für den Robotermodus: sehr schön. Zwar in keinster Weise originell, aber eine gute Interpretation eines klassischen Designs.

Alternativmodus: Diese Version von Dropkick verwandelt sich in die Form, die er direkt nach seiner Ankunft auf der Erde gescannt hat, ein blaues Muscle-Car. Genauer gesagt ein 1973er AMC Javelin, für die Autofans unter meinen Lesern. Das Auto sieht dem Modell aus dem Film sehr ähnlich, inklusive der aufgemotzten Reifen und dem sichtbaren Motorblock. Es gibt keine sichtbaren Roboterteile und man kann Dropkicks Kanone hinten drauf montieren, wenn man das will. Sieht allerdings nicht so toll aus, empfehle deshalb es wegzulassen.

Insgesamt gefällt mir der Automodus sehr gut, das Auto wirkt bösartig und stark. Die Transformation ist größtenteils recht einfach, lediglich beim Anordnen der diversen Teile des Chassis braucht man etwas Fingerspitzengefühl, um größere Rillen zu vermeiden. Unterm Strich somit: ein guter Automodus. Auch hier kein revolutionäres neues Konzept, aber eine gute Umsetzung eines Klassikers.

Bemerkungen: Der Name Dropkick erschein bereits im Jahr 2007 in der Movie Kontinuität, damals als Figur, die ihm Film nicht erschien. Dropkick hatte einen Kurzauftritt in den IDW Comics, wurde dort aber schnell von Optimus Prime getötet (die häufigste Todesursache für Movie Decepticons). Ob jener Dropkick mit dem aus dem Bumblebee Film irgendwie zusammenhängt ist fraglich (Kontinuität ist ja nicht unbedingt die Stärke der Filme), aber zumindest durfte der Bee-Movie Dropkick länger als fünf Minuten überleben und hat tatsächlich einen Autobot getötet (Cliffjumper, der momentan die Rolle des früh sterbenden Autobots abonniert zu haben scheint). Außerdem hatte er eine ziemlich gute Kampfszene mit Bumblebee, bevor er dann von ein paar Ketten zerrissen würde, die sich in seinen Rotoren verfangen hatten. Alles in allem hatte er es besser als die meisten Movie Decepticons.

Als Spielzeug ist Dropkick ein guter, solider Auto-Transformer. Anders als einige andere Studio Series Auto-Transformer (die meisten davon heißen Bumblebee) kommt er ohne größere Masse an Anhängseln aus und ist eine recht gelungene Darstellung des Charakters von der Leinwand. Wenn sie es jetzt noch irgendwie geschafft hätten, ihn analog zum Film zum Triple-Changer zu machen, das wäre echt super gewesen. So wie die Dinge stehen ist er ein guter Transformer. Nicht supertoll, aber gut.

Gesamtnote: 2+



Ihr besitzt diese Figur? Bewertet sie auf TFU!

http://www.transformers-universe.com/content/images/NewSignatureTeutonicons.jpg

Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
« vorheriges  nächstes »      print
Forumsübersicht » Stamm Reviewer » Philister » Phils Kritik zu: Studio Series Dropkick (SS-46) Nach oben


mxBoard 2.4., © 2011-2016 by pragmaMx.org

Seitenerstellung in 0,158 Sekunden, mit 264 Datenbank-Abfragen