Google+

TFSource Lilly & Friends Unrealbooks Actionfiguren24

Gerrut Camaro Reprolabels-Toyhax TF Robots Kapow Toys

Teletraan Board 20. Februar 2019, 11:57:47 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
News:
Willkommen im Teletraan Board!

Anzeigen der neuesten Beiträge

Alles zu unserer deutschen Transformers Fan Convention C.O.N.S. findet ihr hier!
Bitte nehmt euch etwas Zeit und lest das Regelwerk hier!

Viel Spaß!

 
 
Übersicht Hilfe Suche Kalender
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Transformers Armada  (Gelesen 20392 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Starshine
Spark
*
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4


Profil anzeigen
« am: 18. April 2012, 17:42:54 »

Zunächst einmal eine kleine Anmerkung: In dieser FF geht es in erster Linie um die beiden Schwestern Starshine (mein OC und Username) und Starfall (OC meiner ABF).
Wir sind beide riesige Fans der Armada Serie und so entstand diese FF. tanz
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und hoffe euch gefallen die Abenteuer der beiden Femen.
Zu ihren Familiären Beziehungen: Starshine ist die Zwillingsschwester von Optimus Prime und Starfall die Zwillingsschwester von Megatron.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

                                                                            Prolog

Iacon lag in Trümmern vor ihr.

Alles war zu Schutt und Asche geworden.

Ihre Heimat.

Mit einem letzten Blick über ihre Schulter versicherte sie sich das niemand ihr folgte. Ein zufriedenes Lächeln ziertre ihre Lippen.
„Perfekt.“, ein großer Schatten bäumte sich hinter ihr auf.
„Ich nehme an, du machst dich jetzt auf den Weg.“, meinte eine tiefe Stimme. Die Feme wandte sich zu ihm um.
„Du weißt was du zu tun hast?“, der Mech nickte. „Keine Fehler. Die Decepticons müssen endlich wieder auf den rechten Weg geführt werden, so wie es mein Vater wollte.“, elegante, schwarz-violette Tragflächen entfalteten sich aus ihrem Rücken.
„Was ist mit deinem Bruder? Glaubt er noch immer das du bei der Explosion damals ums Leben gekommen bist?“, ein heimtückisches glitzern war in ihren Optiken zu erkennen.
„Ja. Umso überraschter wird er sein, wenn ich ganz pötzlich auftauche.“, sie machte sich zum Start bereit. „Wir sehen uns auf der Erde.“, das waren ihre letzten Worte, ehe sie von null auf Zweihundert beschleunigte und im Schwarzen Rauch verschwand, der sich wie eine hülle um Cybertron zog.

Zur selben Zeit, am anderen Ende von Iacon, der einst blühenden Hauptstadt Cybertrons:
„Bereit zum Start?“, die junge Feme nickte. Ihr Ausbilder seufzte. „Ich will nicht das du mich begleitest weil du glaubst du musst.“
„Keine Sorge, Beachcomber. Die Erde ist Sicherer als Cybertron.“
„Aber Megatron hält sich dort auf. Das sagt zumindest Mirage.“, seine Assistentin winkte ab.
„Auch ein Spion kann sich mal irren.“, Beachcomber musste sich geschlagen geben.
„Na gut. Ich bereite das Warp Gate vor, dann kanns losgehen.“, noch bevor er es richtig hochgefahren hatte, wurde die Tür aus den Angeln gerissen. Die beiden schauten erschrocken auf.
„Das sind die Constructicons! Schnell Starshine, verschwinde durch das Warp Gate!“
„Aber Beachcomber-“
„Nichts aber! Ich komm schon klar. Verschwinde von hier!“, obwohl es ihr missfiel, musste sie ihrem Ausbilder gehorchen und ihn zurück lassen. Bevor sie im Warp Gate verschwand sah sie noch wie Beachcomber sich auf die Constructicons stürzte und unter ihnen begraben wurde.

Obwohl sie es nicht wussten, so waren die beiden Femen doch gleichzeitig zur Erde gestartet und somit Teil eines Uralten Kampfes geworden: der Kampf Autobots vs. Decepticons

Gespeichert
Starfire Magnus
NTF Hammertante
Administrator
Combiner
*
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3779



Profil anzeigen WWW
« Antworten #1 am: 18. April 2012, 17:51:32 »

Eine Armada-FF, nett. Hab lange nix mehr aus der Ecke gelesen. Smiley  OCs sind eigentlich nicht so mein Fall, aber ich werd das hier weiter verfolgen.

Frage: hast du nen Beta-Leser?
Gespeichert


"We can either sit here and do nothing or we can grab those flare guns and go out there and do something really stupid!" (Herc Hansen, Pacific Rim)
Starshine
Spark
*
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4


Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 18. April 2012, 17:54:47 »

Verstärkung

Die drei Freunde waren auf dem Weg zur Autobot Basis, als Alexa plötzlich einen Roten Sportwagen mit blauen Blitzen an den Seitentüren hinter sich bemerkte.
“Hey, Jungs … ich fühle mich irgendwie verfolgt.”, Rad blieb stehen.
“Was ist los Alexa?”, auch er bemerkte den Sportwagen und damit war seine Frage auch schon beantwortet. Er wurde stutzig. Der Wagen blieb stehen. Carlos bemerkte dass seine Freunde angehalten hatten und tat es ihnen nach.
“Kommt ihr? Optimus und die anderen warten.”, plötzlich heulte der Motor des Roten Flitzers auf. Die drei erschraken.
“Nichts wie weg hier!”, das war für High Wire, Sureshock und Grindor ein Zeichen zum Start. Sie düsten davon und ihre Fahrer hatten Mühe nicht runter zufallen. Der Rote Sportwagen raste hinterher.
“Verdammt, das Ding verfolgt uns!”, Carlos spuckte eine Fliege aus.
“Meint ihr das ist ein Decepticon?”, Alexa war besorgt. Was wäre wenn das wirklich ein Decepticon war, der sie dicht verfolgte? Sie würden ihn direkt zu den Autobots führen. Das Motorengeräusch hinter ihnen hörte sich an wie ein Knurren. Der Wagen beschleunigte und stieß beinahe mit den Minicons zusammen. Sie hatten keine andere Wahl, als zur Basis zu fahren, denn der Eingang war bereits durch die unförmigen Felsen zu erkennen. Rad gefiel der Gedanke nicht, einen ungebetenen Gast mitzubringen. Kaum waren sie im inneren der Basis, stiegen sie von den Minicons, die sich sogleich Transformierten.
“Optimus! Schnell ein Decepticon!”, Red Alert war der erste der sie erreichte.
“Das kann gar nicht sein, der Alarm ist nicht losgegangen.”, Hot Shot und Optimus erschienen. Alle waren Kampfbereit. Das Geräusch eines herannahenden Autos und womöglich Decepticons, ließ Alexa das Blut in den Adern gefrieren. Durch den so genannten Hyperlink Kombinierten sich Jolt und die anderen Minicons mit ihren Autobot Partnern. Der Schatten des Wagens erschien. Sofort feuerten die drei. Eine dichte Staubwolke hüllte den Tunnel ein und das Motorengeräusch war verstummt.
“Haben wir den Decepticon erwischt?”, fragte Hot Shot und versuchte durch den Staub etwas zu erkennen. Plötzlich vernahmen sie Schritte. Ein zierlicher Schatten bewegte sich auf sie zu. Die Staubwolke verzog sich und ein weiblicher … OPTIMUS … kam auf sie zu.
“Ähm … was geht jetzt ab?”, fragte Rad verwirrt.
“Danke für den Feurigen Empfang Jungs, da wäre ich ja fast in die Luft gegangen vor Freude.”, verlegen ließen Optimus und Hot Shot ihre Waffen sinken. Red Alert fing unschuldig an zu Pfeifen und verzog sich nach hinten als wäre nichts gewesen. Optimus beendete den Hyperlink zu seinem Minicon Partner Sparkplug und stürmte auf sie zu.
“Starshine!”, freudig schloss er sie in seine Arme.
“Awww, wie süß. Ist das deine Freundin, Optimus?”, fragte Alexa und bemerkte nicht wie Hot Shot die Fäuste ballte.
“So weit kommt’s noch!”, brüllte Hot Shot empört und bemerkte wie ihn alle Verstört anstarrten. Unter seinen Optiken wurde er knallrot vor Scharm und verzog sich lieber ganz schnell nach hinten zu Red Alert.
“Was war denn das grade?”, wunderte sich Carlos, der ihn so gar nicht kannte. Alexa musste kichern.
“Was ist denn so witzig?”, fragte Rad.
“Ach nichts.”, sie kicherte weiter. Optimus wandte sich an den weiblichen Autobot.
“Schön dich hier zu haben, Schwesterchen.”, die drei Kinder mussten sich das Lachen verkneifen wegen dem kleinen Wörtchen „Schwesterchen“. Carlos war der erste der seine Sprache wieder gefunden hatte.
“Wie viel jünger ist sie?”, Starshine schaute ihn durchdringend an. Optimus musste lachen.
“Zehn lachhafte Sekunden.”, fauchte der Feme bot. Ihr Blick fiel auf Hot Shot. Der bemerkte das und schaute peinlich berührt auf den Boden. Leider bemerkte er nicht wie Red Alert auf einen, von ihm unachtsam abgelegten, Schraubenzieher stolperte und genau auf ihn Krachte. Die beiden Autobots sackten zusammen und Hot Shot wünschte sich sofort im Boden zu versinken. War das Peinlich! Er kroch unter Red Alert hervor und verzog sich ohne weitere Worte in sein Quartier. Wie sehr er sich doch wünschte, dass das eben nur ein Traum gewesen war.
Auf der Nemesis:
Das Radar blinkte. Irgendetwas näherte sich dem Schiff.
“Lord Megatron, ein unbekanntes Flugobjekt ist in unseren Sektor eingedrungen.”, erstattete Demolisher Bericht.
“Sende mir die Daten.”, er nickte und machte sich gleich an die Arbeit. Als Megatron die Daten empfangen hatte, sprang er von seinem Thron auf und blieb dabei fast mit seinem Hirschkäfer-ähnlichen Helm an der Decke hängen. Er wandte sich an die Decepticons die bereit waren zu schießen.
“Wagt es ja nicht!”, erschrocken zuckten sie zusammen. Starscream stand neben dem Thron und verstand nicht was mit seinem Lord los war. Er wirkte plötzlich so aufgedreht und total Orientierungslos.
“Cyclonus! Demolisher! Was steht ihr da so nutzlos in der Gegend rum? Sorgt gefälligst für Ordnung, verstanden?!”, der Secound in Command musste lachen.
“Freu dich bloß nicht zu früh, Starscream.”, er warf dem Seeker einen Besen zu. Ungläubig schaute er Megatron an.
“Sind wir jetzt eine Putzkollone?”, beschwerte sich Cyclonus.
“Hast du etwa ein Problem damit?”, Megatrons rote Optiken blitzten ihn an. Wenn blicke töten könnten …, dachte Starscream bei diesem Anblick.
“Wozu eigentlich diese ganze Aufregung?”, flüsterte Demolisher zu sich selbst.
“Du weißt, meine Audios sind besser intakt als deine linke Optik!”, herrschte Megatron ihn an. Schritte. Der Anführer der Decepticons wurde zunehmend Nervöser. Die Tür öffnete sich und eine attraktive Seeker Dame betrat den Raum. Sie trat auf einen Roten, samtweichen Teppich, den die Soldaten ausrollen mussten und musterte den Raum von oben bis unten. Zusätzlich auch noch die anwesenden Cons. Die fühlten sich ziemlich unwohl, da sie pinke Schürzen trugen (wo immer Megatron die auch her hatte). Der weibliche Decepticon fuhr mit den Fingerspitzen über die Thronlehne.
“Hm … ihr habt was vergessen.”, meinte sie mit einer wunderschönen, klaren Stimme die Starscream sogleich in ihren Bann zog. Megatron wandte sich an seinen SIC. Dieser ahnte nichts Gutes.
“Du Idiot! Ich habe doch gesagt ihr sollt hier sauber machen!”, er schlug ihn zu Boden. Hätten Decepticons Pulsadern, so wäre der Feme sicherlich eine Geplatzt vor Ärger. Sie verpasste Megatron eine gehörige Backpfeife.
“Man sollte seine Gefolgsleute nicht schlagen, stimmt’s oder hab ich recht, Tronnie?”, die anwesenden Decepticons mussten sich das Lachen so sehr verkneifen, das Starscream befürchtete sich den Pinken Staubwedel in den Mund stecken zu müssen, um nicht lauthals los lachen zu müssen.
“Ja, Schwesterherz.”, er rieb sich die Wange. Cyclonus brach zusammen. Er krümmte sich schon fast vor Lachen, doch als er den durchdringenden Blick seines Lords sah, wurde er ganz kleinlaut. Mit eleganten Schritten lief sie auf den Thron zu und ließ sich mit überschlagenen Beinen darauf nieder. Megatron grummelte ein wenig. Das konnte doch alles nicht wahr sein …
“So Jungs, dann erzählt mal. Wie weit seid ihr beim Einsammeln der Minicons?”, die Decepticons schluckten.
“Nun ja … es gab da einige kleine Komplikationen.”, erklärte Megatron, mit leiser Stimme. Das waren seine Leute nicht von ihm gewohnt. Besonders Starscream nicht.
“Komplikationen? Ihr meint wohl, einen ganz bestimmten Störfaktor: Starshine.”, die vier Cons schauten sich an.
“Nicht ganz.”, bemerkte Megatron. “Die Constructicons haben zwar ihren Ausbilder gefangen nehmen können aber sie konnte entkommen. Noch ist sie nicht auf der Erde gesichtet worden.”, seine Schwester zischte.
“Ich weiß dass sie hier ist. Sie ist sicher schon längst bei Optimus.”
“Gut das du ihn erwähnst … er ist unser Störfaktor.”
“Verzeiht wenn ich unterbreche, aber wer ist Starshine?”, fragte Cyclonus.
“Nicht so wichtig.”, meinte die, offensichtliche neue Anführerin der Decepticons.
“Starfall, was führt dich eigentlich zu uns?”, Megatron wollte sie am liebsten gleich wieder los werden.
“Mir ist zu Ohren gekommen, dass du mit deiner Jämmerlichen Gruppe von Dilettanten nicht besonders viel Erfolg hast, kleiner Bruder. Ich habe mich dazu entschlossen, das Ruder an mich zu reißen, damit sich die Autobots nicht noch mehr Minicons unter den Nagel reißen können und dieser Krieg ein für alle Mal entschieden wird.”, jetzt hatte Megatron den letzten Rest Respekt seiner Männer verloren. Die Decepticons verneigten sich vor Starfall. Es war das erste Mal das sie vor einer Feme Schwäche zeigten.
“Und jetzt nehmt gefälligst diese lächerlichen Dinger ab!”, nur allzu gerne gehorchten sie und warfen Megatron die Pinken Schürzen ins Gesicht. Als dieser drauflos Meckern wollte, hing plötzlich der Staubwedel zwischen seinen Kiefern. Starscream lunzte zu Starfall. Sie war die Verkörperung der Perfektion. Ihre Züge waren so gleichmäßig und doch strahlte sie großen Respekt aus. Eigentlich hatte er Femen immer als niedere Transformer gesehen, doch der Anblick von Starfall änderte alles. Er war hin und weg von ihr.

Hot Shot saß auf seiner Schlafliege und grübelte über die Geschehnisse dieses Tages nach. Wie konnte er so blöd sein und genau das hinausposaunen was ihm gerade durch die Festplatte spukte? Er wusste nicht ob er Starshine jemals wieder unter die Augen treten konnte. Vielleicht sollte er einfach zurück nach Cybertron gehen. Doch was war mit den Minicons? Optimus und Red Alert brauchten doch seine Hilfe im Kampf gegen die Decepticons. Er saß in einer Zwickmühle und zwar in einer gewaltigen.
“Hot Shot, melde dich umgehend auf der Brücke.”, kam Optimus Stimme über Lautsprecher. Seufzend erhob er sich. Er aktivierte die Türöffnung und verließ mit hängendem Kopf sein Quartier. Ein lautes Scheppern drang durch die Gänge. Hot Shot rieb sich den Kopf. Als er aufschaute, lief ihm ein eiskalter Schauer über die Schaltkreise. Genau vor ihm, gegen die Wand geschleudert, saß Starshine und rieb sich den Stoßdämpfer. Konnte dieser Tag eigentlich noch schlimmer werden? Verlegen reichte er Starshine die Hand und half ihr aufzustehen. Die Schwester seines Vorgesetzten schaute auf und nahm seine Hilfe dankbar an. Ihre Blicke trafen aufeinander. Obwohl dieser Augenblick nur ungefähr zehn Sekunden andauerte, kam es dein beiden wie eine Ewigkeit vor. Der Lautsprecher knisterte.
“Hot Shot! Schwing deine Servos hier hoch!”, Optimus klang nicht besonders gut gelaunt. Starshine wandte sich ab und spürte wie sich der Lack in ihrem Gesicht verfärbte. Er nahm ein blasses Rosa an, dasselbe geschah bei Hot Shot. Allerdings erinnerte seine Gesichtsfarbe nun eher an Rubinrot. Nebeneinander eilten sie zur Brücke. Sie sprachen kein Wort miteinander. Eine erdrückende Stille entstand. Vor der Tür zur Kommandobrücke blieben sie stehen. Starshine ging schon einmal vor. Der gelbe Autobot wartete noch einen kleinen Augenblick. Er musste erst sichergehen, dass er wieder eine normale Gesichtsfarbe hatte. Nach ein paar Atemübungen war er sich sicher dass er es wagen konnte. Optimus erwartete ihn bereits ungeduldig.

Demolisher, Cyclonus und Starscream standen inmitten einer trostlosen Landschaft. Sie schauten sich lieber noch einmal um. Von den Autobots war nichts zu sehen.
“Wo steckt dieser Minicon?”, der Seeker war mit seinen Gedanken ganz wo anders. Demolisher schnipste vor seinem Gesicht.
“Starscream? Hallo! Bist du noch da?”, er schüttelte sich.
“Natürlich, du Idiot! Wo soll ich denn sonst sein?”, er stieß die Nervensäge zur Seite und Scannte die Umgebung.
“Keine Spur von diesem Minicon.”, zischte er.

“Keine Spur von den Decepticons, Sir.”, Optimus verdrehte die Optiken und drehte Hot Shot in die entgegen gesetzte Richtung.
“Oh, da sind sie ja!”, rief dieser Überrascht aus.
“Du hast wohl zu lange an der Steckdose gehangen, Hot Shot. Deine Systeme sind ja vollkommen Überlastet.”
“Starshine, such du mit den Kindern nach dem Minicon. Wir anderen werden die Decepticons ablenken.”, sie nickte und transformierte sich. Carlos wollte gerade vorne einsteigen als Rad ihn festhielt.
“Sorry Kumpel, aber die kleinen müssen nach hinten.”, Alexa bückte sich unter Rads armen hindurch und machte es sich auf dem Fahrersitz gemütlich.
“Danke fürs Tür aufhalten.”, Rad lief stumm um Starshine herum und stieg auf der Beifahrerseite ein. Carlos musste nach hinten, was ihm ganz offensichtlich nicht gefiel. Starshine raste los und war kurz darauf in einer Staubwolke verschwunden. Hot Shot schaute ihr nach und verpasste beinahe seinen Einsatz. Die drei stürmten auf die Decepticons zu, doch plötzlich hielt Optimus inne. Über ihnen war ein weiterer Seeker. Der Prime erkannte sie.
“Starfall …”, für einen kurzen Augenblick war er vollkommen abgelenkt. Er hatte doch gesehen wie sie in einer Riesigen Explosion umgekommen war. Demolisher stürzte sich auf den Autobot. Starscream kämpfte wie üblich gegen Hot Shot. Allerdings verlief der Kampf nicht wie gewohnt. Beide Kontrahenten schienen nicht ganz bei der Sache zu sein. Red Alert war durch Hot Shot´s unkoordinierte Angriffe abgelenkt. Er hatte Mühe sich auf Cyclonus zu konzentrieren. Hot Shot und Starscream stürzten aufeinander zu. Ihre Schläge gingen ins leere und durch die gewaltige Kraft die sie hinein gesteckt hatten, verloren beide die Kontrolle und schlugen sich stattdessen selbst. Optimus warf Demolisher zu Boden und wandte sich an Hot Shot.
“Konzentriere dich!”, er hatte recht. So würde dieser Kampf nie ein Ende nehmen. Hot Shot zog seine Waffe und griff erneut an.

Starshine transformierte sich. Irgendwo in dieser Trostlosen Einöde musste der Minicon ja sein. Doch wo?
“Ich hab sein Signal!”, rief Alexa.
“Na dann mal los.”
“Daraus wird leider nichts.”, wie aus dem nichts kam plötzlich Starfall von oben herab gestürzt. Erschrocken fuhr Starshine herum. Der Weibliche Decepticon warf sie zu Boden. Alexa, Carlos und Rad wichen erschrocken zurück.
“Schön dich wieder zu sehen … Schwester!”, meinte Starshine und befreite sich aus den Fängen von Starfall.
“Wie viele Geschwister kommen denn noch?!”, Rad war einem Nervenzusammenbruch nahe. Er konnte die Tatsache das Transformer Verwandtschaften Pflegten, so wie Menschen, wohl nicht ganz verarbeiten.
“Schnell, sucht den Minicon!”, mit einem gezielten Schlag setzte sie ihre Schwester kurzzeitig außer Gefecht. Starshine schaute den Kindern nach, die von Lazerbeak zum Minicon geführt wurden. Starfall riss ihre Optiken auf und richtete ihre Kanonen auf die Zwillingsschwester des Prime.
“Sprich dein letztes Gebet zu Primus, Schwesterlein!”, sie schoss. Die Distanz war zu gering. Starshine schaffte es nicht mehr rechtzeitig auszuweichen. Sie wurde von dem Schuss erfasst und gegen die Felswand hinter ihr geschleudert. Im selben Moment kamen die Kinder zurück und sie hatten den Minicon bei sich. Gierig streckte Starfall ihre Finger nach der grünen Platte aus und entriss sie Alexa.
“Vielen Dank, ihr Insekten!”, sie transformierte sich und rief die Decepticons zum Rückzug. Verwundert blieben die Autobots zurück. Optimus bemerkte einen eingehenden Notruf der Kinder. Schnell transformierten sich die Autobots und eilten zu den Kindern. Noch bevor sie, sie erreicht hatten, bemerkte Hot Shot schwarzen qualm der gen Himmel stieg. Schnell gab er Vollgas und lies Red Alert und Optimus in einer Staubwolke zurück. Am Ort des Geschehens machte Hot Shot eine Vollbremsung.
“Red Alert! Optimus!”, es schienen Stunden zu vergehen bis sie endlich bei ihm ankamen. Als Optimus seine Schwester sah, brach er zusammen. Er wusste dass Starfall brutal war, fast noch brutaler als Megatron … aber das sie zu so etwas fähig war hätte er nie gedacht. Red Alert begann damit ihre Verletzungen Notdürftig zu Flicken. Alle waren so geschockt, das niemand den Hass in Hot Shot´s Optiken bemerkte. Alexa schaute zu Optimus. Sie sah etwas Glänzendes in seinen Opto Sensoren. Konnte es sein das Optimus Prime, der Anführer der Autobots, tatsächlich weinte?
“Mehr kann ich hier nicht für sie tun, Optimus. Wir müssen zurück zur Basis.”, Red Alert wollte Starshine gerade hochheben, als Hot Shot ihm zuvor kam. Sachte trug er sie auf seinen Armen zurück zur Basis.
Zurück in der Basis kümmerte sich Red Alert sofort um sie. Hot Shot stand neben Optimus. Beide hofften das Beste. Bei ihnen saßen die drei Kinder. Der Prime schaute aus den Augenwinkeln zu dem gelben Autobot. Er konnte seinen Schmerz sehr gut nachvollziehen. Immerhin war es seine Schwester, die dort auf der Krankenstation gegen den Tod ankämpfen musste. Optimus fragte sich warum er das nicht schon früher bemerkt hatte. Hot Shot´s Reaktion damals auf Alexas frage … einfach alles passte zusammen. Er liebte Starshine, genauso wie Optimus sie liebte. Doch zwischen Hot Shot und ihr war das etwas anderes. Die Tür zur Krankenstation schwang auf und alle schauten erwartungsvoll zu Red Alert.

Zufrieden über die Erfolgreiche Mission, kamen die vier zurück auf das Schiff. Megatron saß noch immer schmollend auf seinem Thron. Als er Starfall sah überkam ihn die Wut. Er wollte auf sie zustürmen, wurde aber  augenblicklich von einem kleinen, grünen Gegenstand gebremst.
“Der Minicon.”
“Blitzmerker. Wie du siehst, hat mein Plan funktioniert im Gegensatz zu deinen letzten fünf versuchen.”, prahlte seine zehn Sekunden ältere Schwester. Sie lief leichtfüßig zum Thron und ließ sich Schwungvoll hinein fallen. Megatron wollte gerade gehen als Starfall das Fass zum Überlaufen brachte.
“Ein Guter Rat für die Zukunft: Bleib weg von meinem Thron.”, lachend aktivierte sie den Minicon. Es fiel ihm sehr schwer, sich zu beherrschen. Demolisher, Cyclonus und Starscream grinsten als ihr ehemaliger Peiniger an ihnen vorbei ging. Die Zeit seiner Diktatorischen Herrschaft war vorbei. Besonders Starscream hatte ein breites grinsen im Gesicht. Die drei wollten sich in ihre Quartiere zurück ziehen.
“Starscream, ich würde dich gerne kurz sprechen.”, ein leichtes kribbeln durchzuckte seine Schaltkreise. Er wartete bis sich die Tür hinter Cyclonus geschlossen hatte, bevor er einige Schritte auf Starfall zu machte.
“Wie waren die Jahre unter Meggis Herrschaft?”, langsam stand sie auf und kam ebenfalls auf ihn zu.
“Es waren die schlimmsten Jahre meines Lebens.”, Starfall stand nun genau vor ihm. Das Kribbeln wurde stärker.
“Du armer Kerl.”, sanft streichelte sie sein Gesicht. “Es muss hart gewesen sein, immer den Box Sack spielen zu müssen.”
“Und wie.”, er genoss jede einzelne Sekunde ihrer Berührungen. Starscream vergaß all die Jahre voller Schmerz und Pein. Plötzlich wurde er von seinen Gefühlen überrannt. Vielleicht ging alles etwas zu schnell aber das Verlangen nach ihr war größer als jede Vernunft. Er beugte sich nach vorn und Küsste sie. Völlig überrascht von dieser Aktion vergaß sie wie man sich bewegte. Ihre Schaltkreise kribbelten und sie war nicht mehr Herrin ihrer selbst. Starscream wollte sich von Starfall lösen, um ihre wunderschönen weinroten Optiken sehen zu können, doch sie ließ ihn nicht mehr los. Eng umschlungen küsste sie ihn gleich ein zweites Mal. 

Ganz anders sah es bei den Autobots aus. Zwei Tage waren seit dem Unfall vergangen und Starshine lag noch immer in künstlicher Stasis. Hot Shot wich keine Sekunde von ihrer Seite. Er gab sich die alleinige Schuld an ihrem Unfall. Warum hatte er Optimus nicht gesagt, das er mit den Kindern fährt? Hot Shot hatte geahnt das irgendetwas faul war, schließlich war es ziemlich dumm diese drei Idioten allein losziehen zu lassen. Schließlich brauchten auch Ausgewachsene Decepticons einen Babysitter und diesen undankbaren Posten hatte anscheinend nun Starfall eingenommen.
“Ich hätte auf dich aufpassen sollen … es tut mir leid …”, die stille des Krankenzimmers war für ihn unerträglich. Seit Tagen schon hatte er es vermieden sie allein zu lassen. Hot Shot hatte weder am Training, noch an der Suche nach weiteren Minicons Teilgenommen. Hot Shot hatte noch nicht einmal seine Energon Ration angerührt. Er fühlte sich zunehmend Schwächer und das machte Red Alert sorgen.
“Ich hätte bei dir sein sollen …”, er wusste dass er sich irgendwo wiederholte, doch er musste sich seine Gefühle vom Spark reden.
“Starshine … auf die Gefahr hin das dies meine letzte Chance ist dir das zu sagen …“, er holte tief Luft. „Ich liebe dich …”, langsam öffnete Starshine ihre Optiks. Hot Shot weinte Tränen aus Kühlflüssigkeit vor Freude und umarmte sie. Dann fiel ihm wieder ein was er kurz bevor sie zu sich kam, zu ihr gesagt hatte.
“Hast … hast du gehört was ich eben zu dir gesagt habe?”, sie nickte schwach.
“Und dafür hast du fast zwei Jahrhunderte gebraucht?”, Hot Shot hielt es nicht länger aus. Die Angst sie zu verlieren war unerträglich für ihn gewesen. Nun wollte er auf Nummer Sicher gehen das, das niemals wieder geschah. Er neigte sich zu ihr herab und Küsste sie zärtlich, aus Angst ihr noch mehr schmerzen zuzufügen. Starshine erwiderte seinen Kuss. Vorsichtig richtete sie sich ein Stück auf, doch sie konnte sich nicht lange in dieser Position halten. Hot Shot legte seine Arme um sie und stützte sie.  Die beiden waren so sehr in den Kuss vertieft, dass sie nicht mitbekamen wie sich die Tür einen Spalt weit öffnete. Optimus´ Optiken weiteten sich vor erstaunen. Leise schloss er die Tür wieder. Alexa, Rad und Carlos standen plötzlich vor ihm.
“Wie geht es Starshine?”, fragte Carlos besorgt. Optimus brauchte eine Ausrede.
“Sie schläft und Hot Shot ebenfalls.”
“Achso. Ich hoffe ihr geht es bald besser.”, meinte Rad und ging zusammen mit seinen Freunden und den Minicons zu Red Alert. Der Prime ließ sich gegen die Wand sinken.
“Das hab ich jetzt nicht wirklich gesehen, oder?”, er fasste sich an den Kopf. Doch, das Bild in seinem Speicher war Real. Für ihn zählte nur das Starshine glücklich war. Optimus ging zu seinem Quartier um etwas Stasis zu halten.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Teletraan Board  |  Fan Zone  |  Fan Fiction  |  Thema: Transformers Armada
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2015, Simple Machines